Auslandsakademie

Die Auslandsakademie darf wohl als das Highlight des stipendiatischen Jahres gesehen werden. Jedes Jahr wählen Stipendiaten der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit auf ihrem Konvent aus verschiedenen Projektbewerbungen eine, aus der im Folgejahr eine Studienreise wird.

Das Spektrum der Themen und bereisten Regionen ist dabei groß: nach Russland, Dänemark, die Türkei, ins Baltikum, nach Israel oder auch in die Ukraine führten bereits Reisen, vom Fokus auf Menschenrechte über Integrationsfragen der Europäischen Union bis hin zum Nahostkonflikt reichten die Themen. Stipendiaten entscheiden dabei nicht nur mehrheitlich über das Ziel der Reise, sie gestalten die Auslandsakademie selbst aus: Gesprächspartner werden ebenso auf die Tagesordnung gesetzt wie Besuche wichtiger Museen und Gedenkstätten. Bei jeder Reise ist die Internationalität unserer Stipendiatenschaft spürbarer Gewinn; die jeweiligen „locals“ helfen enorm, neue Länder und Regionen kennenzulernen; für jedes gewählte Thema findet sich ein stipendiatischer Experte, von dem viel zu lernen ist. Das kollaborative (Er-) Arbeiten ist Programm und wohl ein Geheimnis, warum die Auslandsakademien nicht nur bildet, sondern verbindet.

Auslandsakademie 2012 – Türkei

Auf jeder Reise wird aus dem Interesse für Politik, Wirtschaft, Lebensbedingungen ein Stückchen lebendige Diplomatie, auch weil die Liste honoriger Gäste und Gastgeber so lang ist. Und schließlich ist jede Reise immer ein Stück Horizonterweiterung.

Die Begabtenförderung der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit unterstützt dieses stipendiatische Engagement, steht den Stipendiaten mit Rat und Tat bei der Ausgestaltung des Programms zur Seite und fördert die Auslandsakademie finanziell.

Auslandsakademie 2013 – Russland
Auslandsakademie 2010 – Ukraine

Auslandsakademie Indien 2019

Auslandsakademie Marokko 2018

Auslandsakademie Baltikum 2017

Auslandsakademie Naher Osten 2016

Auslandsakademie Südosteuropa 2015

Auslandsakademie Afrika 2014